YNAB5, der erste Eindruck

YNAB brachte zwischen Weihnachten und Neujahr eine neue Version raus. YNAB5. YNAB5 ist nicht nur ein Update, es ändert sich von den Regeln bis zum Bezahlmodell so einiges. Natürlich musste ich es sofort testen. Der erste Eindruck…

YNAB ist eine Art Methode mit einer eigenen Software. Es soll einen dazu bringen mit besser mit Geld umzugehen. Vorrangig soll ein Bewusstsein für wiederkehrende und plötzlich auftretende Ausgaben geschaffen werden.

Bisher gab es YNAB4 als Desktop-App für den PC und Mac. Pro Lizenz zahlte man circa 60$. Man eröffnet sein Budget auf dem eigenen Rechner und konnte es dann noch zusätzlich zwischen anderen Devices/Rechnern über z.B. seiner Dropbox syncen.

Mit der Veröffentlichung von YNAB 5 endet der Support für YNAB4 gegen Ende 2016.

Erwartungen

Als ich über Twitter mitbekam, dass YNAB eine neue Version herausgebracht hat freute ich mich zuerst. YNAB 4 konnte schon ein kleines Facelift vertragen, ein paar neue Features wären auch nicht schlecht gewesen. Viel muss eigentlich nicht geändert werden, denn die Version 4 funktioniert großartig. Der Sync klappt immer und zuverlässig. Auch, wenn man unterschiedliche Budgetstände auf den verschiedenen Geräten hat, die Software konnte bisher alles problemlos mergen. Ich erwartete also ein frisches YNAB, mit ein paar Detailverbesserungen und neuen Features, die wohl überlegt sind. Denn, eigentlich gibt es keinen Grund an der Software etwas grundsätzlich zu ändern, dachte ich. Doch, als ich dann merkte, dass YNAB 5 nun eine Webapplikation ist wuchs meine Skepsis und ich fragte mich…

why-meme ynab5

Innerlich sanken meine Erwartungen und ich dachte mir nur, okay. Entweder ist es richtig richtig gut, oder es ist ein Schuss in den Ofen und man wird noch mindestens bis Ende 2016 benötigen, um die Software auf einen guten, benutzbaren Stand zu bekommen.

Der erste Eindruck

Die Startanimation ruckelt, die Registrierung und Anmeldung klappt. Um zu testen dachte ich mir, ich importiere mal mein Budget aus YNAB4. Aber, vergeblich suche ich nach der Möglichkeit mein Budget zu importieren. Leider kein Hinweis zu einem Import. Lediglich für Wechsler von 4 auf 5 gibt es einen „Transition Guide“. Der Guide hilft mir aber so schnell nicht weiter, da es mehr um die Philosophie geht und neuen Features, als um die Importfunktion (später fand ich heraus, dass das über YNAB4 geht; doch die Migration ist derzeit deaktiviert, aufgrund von tadaaa Bugs). Nun gut, lege ich also erstmal ein neues Budget an. Gesagt getan, nur leider lädt das Budget nicht. Zweiter eher schlechter Eindruck. Nach einem Reload der Seite klappt es dann aber.

Bis dahin habe ich relativ wenig über das neue YNAB gelesen. Ich bin also mit der Erwartung ein besseres YNAB4 zu sehen in den Test gegangen und wurde nach dem ersten Umsehen gnadenlos enttäuscht. Es gibt ein paar Kleinigkeiten, die verbessert wurden. Zum Beispiel mehr Kontextmenüs, wo man sie erstmal nicht erwartet, aber sich sicherlich als ganz nützlich erweisen. Es gibt ein Feature, das ich bisher manuell gemacht habe: Goals. Man kann sich nun also Ziele setzen etwas innerhalb einer Zeit oder immer einen Mindestbetrag zu budgetieren. Es gibt aber Features die einfach fehlen und noch nachgebaut werden müssen. So z.B. Statistiken (finde ich ganz wichtig), Taschenrechner oder die Möglichkeit overspendings auf den nächsten Monat zu setzen (mit dem kleinen Pfeilchen nach rechts; gibts wohl gar nicht mehr). Ganz davon abgesehen, das eine Desktop-App für PC/Mac komplett fehlt.

Ein großes Feature, der direkt Import von einer Bank, funktioniert mit deutschen Banken leider nicht. Schade, das wäre wirklich ein Kernfeature, das mich etwas positiver gestimmt hätte.

Man muss aber positiv anmerken, dass der Support ganz gut ist. Man bekommt relativ schnell Antworten auf Fragen über Twitter, es gibt eine Statusseite welche Dienste gerade nicht verfügbar sind. So sagen sie selber, dass das neue YNAB noch lange nicht Feature-Complete ist und auf der Roadmap eine Desktop-App ganz oben steht. Doch da frage ich mich: Warum veröffentlicht man überhaupt so eine halbfertige Applikation, wo man doch sicherlich genau wusste, dass eine Desktop-App vielen sehr wichtig ist und Reports ein Kernfeature sind?

why-not-meme ynab5

Man feiert sich über die Integration von „Goals“, dem Relaunch generell, es ist aber bisher einfach nicht das, was ich erwartet habe. Es ist nicht ganz der Schuss in den Ofen, aber einige Monate werden doch noch vergehen, bis YNAB5 das ist, womit man eher hätte launchen sollen. Verfolgt man ein bisschen das Feedback zum Relaunch auf Twitter, so ist, ähnlich wie ich, nicht jeder glücklich. Das liegt einmal an dem nicht funktionierenden Import, an der fehlenden Desktop App und daran, dass man sein Budget nun in die YNAB Cloud stopfen muss. An Tagen, an denen immer mehr Firmen ihre Produkte „Cloud fähig“ machen und gnadenlos scheitern sehe ich das immer mehr mit großer Skepsis. Sicherlich ist ein Sync über die Dropbox auch nicht die sicherste Lösung. Unter YNAB4 konnte man aber generell für sich entscheiden, ob ich meine Daten synce, damit in das Netz stelle, oder lieber alles lokal belasse.

Bezahlmodell

Nicht nur die Software hat sich geändert, auch das Bezahlmodell. Das ist am Ende sicherlich überhaupt der Grund, warum man YNAB in Richtung Webservice umstellen musste. Denn, YNAB ist kein Lizenzmodell mehr, sondern ein Abo-Modell. Man zahlt jetzt 5$ monatlich, oder 50$ jährlich. Je nachdem wann man eine YNAB4 Lizenz erworben hat, bekommt man auf Lebensdauer einen Rabatt zugesprochen. So würde ich jährlich 45$ zahlen. Ich finde das völlig okay. Ob man nun immer eine neue Lizenz kaufen muss, oder kontinuierlich an dem Produkt gearbeitet wird das ich gerade benutze, dann wähle ich doch lieber letzteres.

Rules

Nun, wie schon anfangs erwähnt, haben sich mit YNAB5 auch die Regeln etwas geändert. Die Priorisierung von Ausgaben steht an oberster Stelle.

Rule 1 – Give Every Dollar a Job

Unverändert, budgetiere jeden Euro und Cent den du hast.

Rule 2 – Embrace Your True Expenses

Identifiziere deine Ausgaben, identifiziere große Ausgaben und budgetiere jeden Monat ein bisschen, statt einmal ganz viel.

Rule 3 – Roll with the Punches

Das Budget lebt. Irgendeine Kategorie überzieht man immer, so musst du Budges immer etwas anpassen, also von einer Kategorie etwas abziehen und dafür bei der überzogenen hinzufügen.

Rule 4 – Age Your Money

Das große Ziel ist es mit dem Gehalt von diesem Monat das Budget des nächsten zu setzen. Nur dann hast du Ruhe und ein gutes Gefühl, falls etwas unvorhergesehenes kommt. Dafür identifiziert YNAB5 jetzt das „Alter“ deines Geldes.

Fazit

YNAB5 ist überhaupt nicht das, was ich mir unter der Ankündigung vorgestellt habe. Ich habe mir die Zeit genommen, um meine Kategorien zu überdenken, alles in das neue YNAB eingetragen und mein Gefühl vom Test hat sich leider bestätigt. Es ist nett Goals zu haben, doch im ganzen fühlt sich die Webapplikation noch etwas unrund an. Es ist YNAB in einer Grundfunktionalität mit fehlenden Features. Man kann wirklich nur hoffen, dass eine Desktop-Applikation mehr Sicherheit in der Benutzung bringt und nicht nur eine Webview von YNAB ist. Man kann nur hoffen, dass die Roadmap einen engen Zeitplan hat und die wirklich wichtigen Dinge an oberster Stelle stehen. Ich bin noch unschlüssig, ob ich bei YNAB5 bleibe, oder mir das ganze aus der Ferne mit YNAB4 bis zum Herbst 2016 anschaue. Es ist eine schwierige Entscheidung, denn für den Wechsel auf das neue YNAB bedarf es sicherlich einen „Fresh Start“.

Nützliche Links zu YNAB5

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.