Brot backen

Ein paar Leute, denen ich auf Instagram folge, posten ab und zu mal ein paar Storys vom Brot backen. Ende 2016 kam der CRE mit dem Thema „Brot“ raus, als Gast Lutz Geißler, der mit viel Geduld und wirklich kleinteilig erklärt, wie man zuhause gutes Brot backt. Damit fing eigentlich alles. In mir wuchs die Neugier, ob ich das auch kann? Nachdem wir umgezogen sind, neue Küche, viel Motivation, fing ich an die ersten Brote zu backen.

Ich kaufte mir die Bücher von Lutz Geißler. Natürlich ist sein Blog auch richtig klasse, doch ich wollte gern ein Buch haben, wo alles etwas strukturierter aufgeschrieben steht. So bestellte ich mir zwei Bücher:

Es ist ja ein wenig „Glaubenskrieg“, ob Brot jetzt mit Hefe oder Sauerteig gebacken werden soll. Vor allem wie viel Hefe und/oder Sauerteig.

Unteranderem deswegen gefällt mir der Ansatz von Lutz so gut. Er selber nennt seine Rezepte „Das Plötz Prinzip“. Was steckt dahinter? Eigentlich ganz einfach: Anstatt viel Treibgut (Hefe oder Sauerteig) zu verwenden, gibt man dem Brot einfach Zeit. Der Teig reift quasi mit der Zeit. So kann es eigentlich immer vor, dass das Brot, vom anrühren bis es fertig aus dem Ofen kommt, mindestens 24-26h dauert. Pro Brot wird dabei vielleicht 4-8g (!) Hefe oder Sauerteig verwendet.

Zum Anfang, um überhaupt ein Gefühl dafür zu bekommen, habe ich Brote mit Hefe gebacken. Für den Start super einfach – Hefe kann man viele Tage im Kühlschrank lagern und man muss nichts Auffrischen. Man bäckt einfach, wenn man Lust hat.

Nach ein paar Broten (vielleicht 4-5) reizte mich es doch einmal diesen Sauerteig auszuprobieren. Ich setzte meine eigenen Sauerteig an: Mehl, Wasser und Zeit. Nach einer bestimmten Zeit nimmt man etwas von dem Anstellgut ab und fügt wieder Wasser und Mehl hinzu. Das macht man ein paar Mal, bis man fertiges Anstellgut/Sauerteig hat, was man zum backen verwenden kann. Dieses „Auffrischen“ muss man eigentlich, mindestens, wöchentlich machen, damit der Sauerteig einfach „Einsatzbereit“ bleibt und nicht kippt.

Seitdem ich das probiert habe backe ich eigentlich nur noch Sauerteig Brote. Irgendwie macht es mehr Spaß sich um den Sauerteig zu kümmern. Die Brote selber schmecken mir persönlich auch etwas besser. Ich habe einen Roggen- und einen Weizensauerteig, die ich liebevoll Otto und Siggi von Sauer nenne.

Warum erzähl ich das jetzt hier eigentlich?

Wer mir auf Instagram folgt weiß vielleicht, dass ich ab und zu mal eine Brotbackstory poste. Da steckt doch ein bisschen Mühe drin. Warum also nicht die kleinen Videos mit dem Ergbenis hier im Blog posten? Nun, eigentlich tue ich mich schwer zu den Storys auch die Rezepte zu posten. Ich möchte mit diesem Poste eigentlich erklären, nach welchen Rezepten bzw. nach welchem Prinzip ich backe.

Ich finde, wenn ihr das, was ich gebackt habe, nachbacken wollt, dann kauft euch die Bücher. Genau die Rezepte backe ich zur Zeit.

Wenn ich anfange ein paar Rezepte zu verändern oder vielleicht zu kombinieren, dann findet ihr mit Sicherheit auch die Liste Zutaten und Mengenangaben.

Solange ich die Rezepte nur „nachbacke“ finde ich es unfair sie einfach dazuzugeben. Die Bücher sind wirklich super und jeden Euro wert, selbst für denjenigen, der das nur einmal ausprobieren möchte.

Eigentlich hat er auch alles in seinem Blog stehen – schaut doch dort, vielleicht findet ihr es.

* Amazon Affiliate link

3 Kommentare zu “Brot backen

  1. Ich würde auch gerne selbst Backen, aber kann mir nicht vorstellen wie ich die Wartezeiten mit Schlafen und Arbeit in Einklang bringe?

    Wie sieht denn dein grober Zeitplan beim Backen aus?

    Gruß Marco

    1. Johannes Bräunig sagt:

      Das bedarf schon ein wenig Planung. Aber auf die Minute genau muss es nicht sein. +/- 1h ist schon okay – es kommt auch ein wenig auf die Temperatur an. Ein Beispiel: Ich mache gegen 20 Uhr ein Brot, dehne und falte es vor dem schlafen gehen (23 Uhr), pack es gegen 7 am nächsten morgen in den Gärkorb und am Abend 18/19 Uhr kommt es in den Ofen. Das lässt sich alles schon gut einrichten, zumindest in meinen Tagesablauf.

  2. Ah ok, so könnte ich es sicher auch mal probieren. Danke.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.