2015, ein Jahr, das verändert

  • 29. Dezember 2015
  • Leben

Puh, was für ein Jahr. Ich glaube, es gab noch nie so ein aufregendes Jahr in meinem Leben wie dieses. 2015 hat sich einmal so alles verändert, was sich nur verändern kann.

Das vielleicht wichtigste Ereignis in diesem Jahr war die Geburt meines Sohnes, das uns von Tag 1 des Jahres 2015 begleitete.

Januar bis September — Vorbereitungen

Eigentlich begann alles bereits am 01.01.2015. Nachdem es meiner Freundin über Weihnachten nicht sonderlich gut ging wussten wir nun endlich was los war: Schwanger! Oh man. Die Zeit verging seitdem gefühlt noch schneller. Nicht nur wir waren aufgeregt und fieberten dem Datum der Entbindung entgegen. Nein, die Familie war gefühlt immer 1x aufgeregter, als wir.

Auch wenn man noch 9 volle Monate vor sich hat, so hat man doch einiges zu organisieren und zu entscheiden, neben dem ständigen Gefühlschaos. Man zittert dem ersten Arztbesuch entgegen. Man muss sich entscheiden welche Tests man mit dem kleinen Krümel im Bauch machen lässt. Man freut und weint ein bisschen, wenn man den Zwerg das erste Mal auf dem Ultraschallbild sieht. Man wundert sich, wie aus einem „Fleck“ auf einmal Arme, Beine und ein Kopf entsteht. Man ärgert sich über die Preise von Kinderwagen. Man macht sich Gedanken über die Mobilität und kauft sich spontan ein neues Auto. Man wundert sich über die stets freundlichen Reaktionen der „Umwelt“. Man hat Angst ständig etwas falsch zu machen und stetig die Frage im Kopf: Wirds dem Kleinen bei uns gut gehen? Haben wir alles?

So schnell wie die Zeit verging, die letzten 4–5 Wochen waren trotzdem irgendwie unerträglich. Es sollte endlich kommen, obwohl man genau weiß, dass bis zum errechneten Geburtstag jeder Tag mehr im wohligen Bauch der Mama dem Kind gut tut.

September bis Dezember — Geburt und Kitsch

Mitte September ging es los. Nach vielen Stunden im Krankenhaus mit anschließendem Kaiserschnitt hielten wir unseren kleinen Lasse in den Armen. Total erschöpft, müde und überwältigt von den Gefühlen war es geschafft. Aber eigentlich beginnt es dann erst richtig. Kein Tag gleicht mehr dem Anderen. Es ist so seltsam: Man freut sich über Pupse und Rülpser. Spucke, Kotze und das bisschen Pipi, wenn er beim Windeln auf einmal muss, ist auf einmal alles nur halb so schlimm. Bei fremden Kindern windet man sich vor Ekel, beim eigenen ist alles wie vergessen. Es klingt kitschig, aber jedes Lächeln und neuerdings quietschen vor Freude entschädigt für das bisschen Pipi und Kotze auf dem Hemd.
 

****

Januar — Kopenhagen

Einfach mal raus! Ich hatte Glück und ergatterte günstige Flugtickets und ein tolles Hotel in Kopenhagen. Freitag Abend hin – Sonntag Abend zurück. Eigentlich schon verrückt, dass man von Hamburg nach Kopenhagen fliegen kann und das auch noch günstiger ist, als ein Zugticket. Egal, wir hatten ein tolles Wochenende.

Januar bis Anfang März — Zampern

Ich ging wieder mit der Niederlausitzer Zamperkapelle fast jedes Wochenende in meiner Heimat Zampern. Auch 2016 wird das der Fall sein, ich freue mich jetzt schon drauf!

April — Auto

Wir kauften uns ein neues Auto. Wir wussten, dass unser VW Polo zu klein ist. So ging wir spontan einen Samstag zum Autohaus, fuhren einen A4 Avant Probe und mussten uns am nächsten Werktag entscheiden, da das Auto mehrere Interessenten hatte.

Jetzt, nach der ersten größeren Reise merke ich, dass selbst ein A4 Kombi seine (Raum-) Grenzen hat. Muss wohl doch bald ein A6 her?

Mai — Mallorca

Man kann schon sagen es hat mitlerweile Tradition, dass ich mit Andreas im Mai für ein paar Tage ohne „Anhang“ verreise. Dieses mal ging es nach Mallorca.

Ich war voll überrascht wie schön Mallorca ist. Mallorca ist einfach mehr als nur Palma, Eimersaufen und Party. Natürlich gibt es zu der Reise einen Beitrag mit Bildern: Mallorca.

Juli — Hollandrundreise

Ziemlich schwanger schenkte ich Desi eine kleine Hollandrundreise zum Geburtstag. Direkt 2 Tage nach ihrem Geburtstag ging es auch schon los.

Wir fuhren immer kleine Etappen, da sie nicht so viel und lange sitzen konnte. Zu der kleinen Rundreise gibt es in den nächsten Tagen auch ein Beitrag mit ein paar Bildern und natürlich den Snapchatstories.
 

August — Flugzeughanni

Ich arbeitete auch in diesem Jahr fleißig an meinem Flugzeughanni Image.

So war ich im August, bei über 30°C im Schatten, bei den Hamburg Airport Days 2015. Ein kleiner Bericht, einige Bilder und die Snapchat-Story dazu gibt es in diesem Beitrag: #airportdays2015
 

September — Geburtstag

Ich wurde 28, yay!
28, 5 Jahre mit Desi zusammen, wir haben ein Kind, Job, Familienauto – Dinge, die ich mir vor 10 Jahren überhaupt nicht vorstellen konnte sind nun Realität. <3

Oktober — Tschüss alter Job, hallo neuer Job

Nach über 3 Jahren elbduler hatte ich das Gefühl, dass etwas anderes her musste. Ich kündigte also meinen Job und ging Mitte Oktober zu SinnerSchrader.
 

Dezember — Tschüss neuer alter Job, hallo neuer Job

Nun, es ist schon verrückt gewesen. Erst Mitte Oktober ging ich zu SinnerSchrader. Aber irgendwie wollte es nicht richtig „funken“. So ging es gegen Mitte/Ende November ganz schnell und ich hatte die Möglichkeit zu Xing zu wechseln. Und ja, ich tat es. Seit Anfang Dezember bin ich bei Xing Frontend Developer im Content-Team.

Mit der Entscheidung zu Xing zu gehen kann ich nach nun fast einem Monat sagen, dass das Jahr 2015 mit einer tollen Nachricht begann und ich nun mit der richtigen Entscheidung in das Jahr 2016 rutsche.

Vorsätze

Vorsätze finde ich nicht so geil, deswegen gibt es auch keine. Ich möchte mir eher Ziele definieren, die ich mir noch einmal gesondert aufschreibe und vielleicht auch in einem Beitrag zusammenfasse.

Wer nicht auf den Rückblick 2016 warten will kann mir einfach auf Instagram (@johannesbraeunig), Twitter (@joschie) oder auf Snapchat folgen (@joschie).

Ich wünsche euch einen guten Rutsch in das Jahr 2016.

3 Kommentare zu “2015, ein Jahr, das verändert

  1. melanie sagt:

    Juhu, es kam ein Beitrag. Der Blog stirbt vielleicht doch nicht. Gute Zusammenfassung. Vielleicht muss ich das auch mal noch machen.

    1. Mach es! Das zwingt einen zum erinnern was man dieses Jahr doch alles gemacht und geschafft hat.

    2. melanie sagt:

      Done: http://zimtstern.in/liebestagebuch/jahresrueckblick-2015-ueber-freundschaft-und-wertschaetzung
      Und ich stellte in Reeder gerade fest, dass deine Bilder nicht angezeigt werden. Nur die Hintergrundfarbe vom Blog.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.