Neuseeland Tag 1 – Flug & Ankunft

Vor genau einem Jahr startete ich in ein Abenteuer: Neuseeland. Sommer im Winter, Übernachtungen im Camper, kochen im freien, Minigolf, Delfine, Wasserfälle, Wanderungen, Bier und Whisky, Sternenklare Nächte, Regen, eine wilde letzte Nacht und tolle, lange Flüge.

Mein Bruder entschied sich zum Ende seines Studiums für ein Jahr nach Neuseeland zu gehen für „Work & Travel“. Als er abreiste sagte ich: „Ich komme dich besuchen“. Kurz darauf habe ich mich entschieden vom 27. Dezember bis zum 14. Januar 2018 nach Neuseeland zu fliegen. Also, ich buchte Flugtickets. Der Rest sollte sich einfach ergeben…

Flug

Gebucht habe ich die Tickets online über das Reisebüro travel-overland.de. Vielleicht waren die Flüge unterm Strich 200-300€ teuer, als wenn ich sie selber bei der jeweiligen Airline gebucht hätte, aber so konnte ich sichergehen, dass jemand dahinter steht den ich auch im Notfall erreichen kann. Mir war wichtig, dass ich etwas Umsteigezeit habe, aber nicht 6 oder 8 Stunden am Flughafen verbringen muss.

Am Ende gab es eine Ausnahme:

Am dem Tag, an dem ich die Tickets gebucht hatte, stand noch nicht fest, wo sich mein Bruder am Tag meiner Anreise auf Neuseeland aufhalten würde. So buchte ich erst einmal bis Auckland. Später (1-2 Monate vor der Reise) stand fest, dass ich bis nach Christchurch kommen sollte. Also buchte ich noch einen Inlandsflug mit „Air New Zealand“ für ein paar Dollar und somit stand mein Reiseplan fest:

🛫 Hamburg (27.12.) 🛬 Wien (Austrian Airlines, ~ 1h)

🛫 Wien 🛬 Bangkok (Austrian Airlines, ~ 9h)

🛫 Bangkok 🛬 Auckland (Thai Airways, ~ 11h)

🛫 Auckland 🛬 Christchurch (Air New Zealand, ~ 1h, 29.12.)

Puh! Vong Datum her zwei Nachtflüge und Tage später sollte ich also ankommen. 🎉

Austrian Airlines war nicht besonders toll. Die Boeing 777 war ziemlich alt, die Flugbegleiter gestresst und unfreundlich. Dafür war der Flug mit Thai Airways ein Traum, selbst in der Economy! Tolles Essen, ständig kam jemand mit Getränken, das Flugzeug ein 3 Monate alter Dreamliner, „Brand New“.

Für den Flug von Wien nach Bangkok konnte ich einen Platz am Notausgang reservieren. Für den Flug von Bangkok nach Auckland ging das leider nicht. Fragen kostet nichts, dachte ich mir, und bekam dann noch einen Platz am Notausgang mit freiem Nachbarsitz. Ein Traum und eine goldrichtige Entscheidung. Wenn man denkt, dass es bis nach Bangkok weit ist, der Flug nach Auckland dauerte glatt zwei Stunden länger. Ich mag es ja zu fliegen, aber das kann schon anstrengend werden.

Aufenthalt hatte ich an allen Flughafen circa 2-3 Stunden. So konnte ich in Ruhe mal Zähne putzen, mir das Gesicht waschen und mal die Beine vertreten, einen relativ guten Kaffee trinken und Leute beobachten. 😅

Christchurch

Nach rund 19.000 Km und 36 Stunden Reisezeit bin ich tatsächlich in Christchurch, am anderen Ende der Welt, angekommen. Mein Bruder holte mich ab und wir fuhren zum Hotel. Für die erste Nacht, nach den langen Flügen, wollte ich vernünftig schlafen und noch einmal duschen, bevor es für die nächsten 10 Tage in den umgebauten Van geht.

Was wir noch nicht wusste zu dem Zeitpunkt, am Ende der Reise werden wir uns noch einmal zwei Nächte in Christchurch aufhalten, weil eine Unwetterfront über die Südinsel hinweg zog. Aber dafür werden wir einen krönenden Abschluss erleben, wie man es nicht besser hätte planen können 🥳😀

Dazu dann aber mehr am Ende der kleinen Neuseelandreihe. 🙌

Jetlag

Trotz der Zeitumstellung (12 Stunden) hatte ich kaum mit Jetlag zu kämpfen. In Christchurch kam ich am späten Nachmittag an, wir bezogen das Hotel, gingen etwas essen und gingen wie gewohnt am Abend ins Bett. Gegen 8 am nächsten Tag sind wir aufgestanden und ich war im Rhythmus. Ich hatte nie das Bedürfnis am Tag noch einmal zu schlafen oder, dass ich Nachts schlecht geschlafen hätte. Das hat mich tatsächlich etwas überrascht. Scheinbar habe ich es gut hinbekommen mich auf die Zeitumstellung einzustellen. Oder liegt es daran, dass es glatt 12 Stunden sind und nicht nur 6, wie z.B. Deutschland/New York? Ich weiß es nicht.

Ausschnitt der Instagram Stories

Um ein Feeling zu bekommen wie es vor Ort war dachte ich, ich zeige hier auch noch einmal die Instagram-Stories. Es sind nicht alle, die ich am jeweiligen Tag gepostet habe, aber ein paar (Servicehinweis: Das Video ist recht groß – vielleicht lieber sicherstellen, dass du in einem WLAN bist!).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.