Neuseeland Tag 7 – Mach mal ruhig…

4. Januar 2018, viel Autofahren und einfach mal etwas ruhiger machen…

Nach dem anstrengenden Wandertag, einer weiteren guten Nacht im Van war mal wieder ein Tag auf dem Plan, bei dem wir etwas ruhiger gemacht haben.

Lake Wakatipu — Manapouri (200 Km)

Am Abend vom 3. Januar hatte es sich schon ein wenig angekündigt, dass der nächste Tag etwas durchwachsener werden sollte. Ich glaube, dass es in der Nacht nicht geregnet hat, aber dafür durfte ich das Abwechslungsreiche Wetter auf Neuseeland ein weiteres Mal erleben. Tief hängende Wolken, sogar Wolkenbrüche! Nur wenige Kilometer weiter strahlte die Sonne schon wieder so stark, dass man sich am liebsten mit Sonnencreme einschmieren wollte. Wahnsinn!

Wir wussten schnell, das der Tag etwas ruhiger werden würde. Die grobe Richtung war in etwa „Milford Sound“. Dazu auf jeden Fall später mehr!

Bis nach Milford Sound waren es aber noch knapp 400-500 Km, die wir nicht an einem Tag fahren wollten. So entschieden wir uns etwas „Strecke“ zu machen. Der Vortag lag uns doch noch ganz schön in den Knochen.

In Manapouri haben wir uns auf einem privaten Campingplatz eingemietet. Endlich mal duschen! Endlich mal die Wanderung und die letzten Tage abspülen! Ich weiß noch, dass das richtig gut tat. Wir waren sehr zeitig am Campingplatz. Ich fand endlich mal Zeit Karten zu schreiben und wir haben den ruhigen Nachmittag auf dem wunderschönen grünen Campingplatz einfach nur genossen.

Sandflies — Sandmücken

Mein Bruder warnte mich am ersten Abend. Du erinnerst dich vielleicht, der ersten Abend? Es ging um den Arthurs Pass und die erste Nacht im Van. Jedenfalls sagte er noch, dass ich mich vor den Sandflies in Acht nehmen sollte. Leichtsinnig wie ich war ließ ich die ersten Abende in Flip-Flops und kurzen Hosen ausklingen. Das war ein Fehler. Ein richtig großer Fehler! Die Sandflies haben mich an den Beinen regelrecht aufgefressen.

So sahen beide Beine aus. Es hilft nichts gegen Sandflies. Lediglich lange Sachen anziehen, Schuhe, Socken und die Haut verdecken.

Die Stiche sind im ersten Augenblick nicht schlimm. Nach ein paar Stunden geht es auch noch. Aber spätestens am nächsten oder übernächsten Tag werden die Stiche langsam aber sicher zur Qual. Ich weiß nicht, ob sie sich bei mir vielleicht auch etwas entzündet haben… auf jeden Fall wurden sie immer größer. Am Ende musste ich mich zusammenreißen nicht ständig zu kratzen. Es half eigentlich nur noch die Stiche mit Kortison einzureiben und sobald wir den Platz für den Nacht gefunden haben lange Sachen und Schuhe anzuziehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.