Mallorca

Genau 4 Monate, Anfang Mai, ist es her, da war ich im Urlaub auf Mallorca. Relativ spontan war die Entscheidung pro Mallorca gefällt worden. Wir buchten alles selber. Den günstigsten Flug von Berlin gab es bei Air Berlin, eine Wohnung bei airbnb und ein Auto mieteten wir bei Sixt. Sicher ist sicher.

Der Flug mit Air Berlin war auf dem Hinflug pünktlich, aber nichts spektakuläres. Auf dem Rückflug hatten wir über eine Stunde Verspätung. Tendenziell kann man sagen, dass sich Air Berlin zu einer wirklichen Billig-Airline gespart hat. Als Verpflegung gab es wahlweise einen Müsli-Riegel oder eine Packung Chips. Dazu ein Wasser, eine Cola oder einen dünnen Kaffee. Alkoholisches natürlich nur zu überteuerten Preisen in der Mini-Variante.

Das gebuchte Auto, ursprünglich ein Opel Corsa, wurde dann doch ein Renault Clio mit gerade mal rund 2000Km auf dem Tacho, also ein Neuwagen. Da in Spanien eine Vollkasko wohl nicht wie eine Vollkasko in Deutschland funktioniert, haben wir noch eine Zusatzversicherung abgeschlossen die auch kleinere Steinschläge oder z.B. Reifenschäden abdeckt. Wir hätten das Auto also verbeult, mit Platten und nicht mehr TÜV-fähig zurück bringen können. Haben wir aber nicht. Trotzdem war es gut, denn die Wege zu den Buchten und in den kleinen Städten Mallorcas waren teilweise eng und abenteuerlich, wie sich später herausstellte.

Mit der Wohnung, gebucht über airbnb, haben wir auch wieder einen Volltreffer gelandet. Eine kleine Wohnung in Can Picaford für 80€/Nacht, in der theoretisch 5 Leute hätten schlafen können. Direkt am Meer, Balkon mit Meerblick, Schlafzimmer mit Meeresrauschen und vieeeeeeel Platz.

Ein von Johannes Bräunig (@johannesbraeunig) gepostetes Video am

Leider habe ich nicht mehr jeden Tag genau im Kopf, da die Zeit einfach zu schnell verging und die Eindrücke enorm waren. Wir sind jeden Tag einige hundert Kilometer mit dem Auto gefahren. Von Strand zu Strand bzw. von Bucht zu Bucht.

In den ersten beiden Tagen ging es in den Nord-Westen der Insel. Der Nord-Westen ist sehr sehr bergig und man brauch sehr viel Zeit um eine kleine Strecke zurückzulegen, da es einfach viele Serpentinen gibt. Das macht super Spaß! Die schönsten Buchten von Mallorca gibt es wirklich im Nord-Westen der Insel. Hat man die Berge erklommen geht es meist über eine schmale Straße zu einem kleinen Dorf steil bergab. Die Straßen sind zwar befestigt, aber es gibt keine Absperrungen. Auf der einen Seite geht es den Berg hinauf, auf der anderen direkt einmal 4-5m runter. Die Straße ist so breit, dass ein Renault Clio gerade so drauf passt. Kommt ein Fahrzeug entgegen, muss einer der beiden Autos soweit rückwärts fahren, bis eine kleine Bucht kommt und man sich passieren kann. Spektakulär! Wir haben auf jeden Fall hunderte Bonuspunkte und einige Skills gesammelt.

Das Gute an den kleinen Buchten, zu denen man nur mit einem Clio kommt, ist, dass sie weitestgehend frei von Touristengruppen sind. Man kann dort in aller Ruhe die Seele baumeln lassen, sein Bier trinken und entspannen. Ein Traum!

Ein weiteres Highlight war der Sonnenuntergang am Cap Formentor. Nach einem Tag der schon recht anstrengend war ging es spontan noch zum Cap Formentor. Wir waren dort alleine. Der Leuchtturm, den man eigentlich auch besichtigen kann, war bereits geschlossen, sodass es für viele wohl keinen Grund mehr gab sich dort aufzuhalten.

Es war aber ein fast magischer Moment, als die Sonne ins Meer tauchte und die vor uns liegenden Berge in ein tiefes rot getaucht wurden. Hinter uns der irgendwie majestätisch wirkende Leuchtturm. Generell sind Sonnenuntergänge auf Mallorca viel Farbintensiver, als z.B. in Hamburg.

Nachdem die Sonne gänzlich verschwunden war, musste natürlich experimentiert werden: Wie nehme ich den Leuchtturm bei Dunkelheit auf? Und zwar so, dass man auch die Leuchtstrahlen sieht. Das ist mein Ergebnis (Details hier):

Ich möchte jetzt gar nicht weiter ins Detail gehen, denn mir ging es eigentlich darum überhaupt noch einen Beitrag zu bringen, um zu zeigen, dass Mallorca mehr ist als Ballermann. Deswegen noch einmal kurz zusammengefasst: Mallorca ist mehr als nur Ballermann. Mallorca ist eine wunderschöne Insel, die man im Frühjahr oder Herbst besuchen sollte. Mallorca sollte man mit einem kleinen Auto erkunden und sich nicht davor scheuen auch die kleinen Straßen zu nehmen, denn meist wird man mit tollen Buchten oder ausblicken belohnt.

Und natürlich jetzt noch ein paar ausgewählte Fotos:

3 Kommentare zu “Mallorca

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.